Frauen – Familie oder Beruf

Besonders in der heutigen Zeit sind sehr viele Frauen berufstätig. Der Grund dafür ist vielfach, dass ein Gehalt einfach nicht mehr ausreicht, um eine Familie entsprechend versorgen zu können und dabei noch genügend Geld verbleibt, um auch ein entsprechendes Leben führen zu können. Aber heutzutage sind viele Frauen auch nicht mehr nur in niedrigeren Bereichen tätig, sondern immer mehr in höheren Positionen zu finden. Und dies einfach aus Liebe zu ihrem Beruf. Jedoch ein kaum zu entscheidender Konflikt entsteht dann, wenn sie verheiratet sind und eine Familie gründen wollen oder vielleicht gerade haben.

Häufig erhalten Frauen die Chance, eine Führungsposition bekleiden zu können. Während die ersten Jahre nach der Geburt des Kindes noch durch die Teilung der Elternzeit zu überbrücken waren und sie somit ihren Beruf weiterführen konnten, wenn auch in verkürzter Arbeitszeit, so sieht dies sehr viel anders aus, wenn sie eine führende Position angeboten bekommen. Denn hier können sie vielfach nicht unbedingt in einer verkürzten Arbeitszeit tätig sein. Eine Führungsposition verlangt ihnen viel Engagement ab, die sich ebenfalls in einer überdurchschnittlichen Arbeitszeit äußert. Somit stehen sie vor der schwierigen Entscheidung, welchen Weg sie eingehen wollen. Denn solch ein Angebot, eine sehr gut bezahlte Position zu erhalten, wird sich mit Sicherheit nicht so häufig bieten. Aber auf der anderen Seite verlangt auch die eigene Familie ihr Recht. Denn gerade dann, wenn Kinder vorhanden sind, ist es nicht mehr so ohne weiteres möglich, erst abends spät zurück zu kommen. Der Konflikt innerhalb der Familie ist bereits vorprogrammiert.

Somit steht die Frau vor der Frage, wie und vor allem ob sie beides so organisieren kann, dass sie ihrer beruflichen Karriere weiter nachgehen kann, ohne dass die Familie auf etwas verzichten muss. Zugegebenermaßen ein schwieriges Unterfangen, was lediglich mit der Unterstützung von den Eltern, Kindergarten oder einer Tagesmutter möglich werden kann. Dennoch muss die verbleibende freie Zeit dann vollends der Familie gehören, der Beruf absolut in den Hintergrund rücken. Allerdings gehen viele Firmen dazu über, familienfreundliche Arbeitszeiten anzubieten, um den Frauen somit die Chance zu geben, Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen. Ebenso kann die Teilung der Elternzeit sowie wichtige Zuschüsse, wie Elterngeld, helfend bei der Entscheidung sein. Dennoch sitzt bei vielen Frauen die Angst, den Arbeitsplatz dauerhaft zu verlieren. Wenn die Frau vor der Entscheidung steht, ob sie sich mit ganzem Einsatz dem beruflichen Fortkommen oder der Familie widmen soll, ist sicherlich vorab ein Gespräch mit dem Chef anzuraten.